Bouviers aus 2. Hand

Wie schön ! Sie sind neugierig und haben línks den Button für ‚Second-Hand Bouviers’ angeklickt! Herzlich Willkommen gerade auf dieser Seite und viel Spaß beim weiterschmökern.

In den Köpfen vieler Menschen hat sich das Vorurteil fest gesetzt, dass es in der Tiervermittlunghauptsächlich um „verhaltensgestörte oder kranke Tiere“ geht.

Bitte lösen Sie sich von dieser Vorstellung.

Viele Hunde in Tierheimen und auch sehr viele Bouviers suchen ein neues Zuhause, weil sie und ihre Menschen Opfer veränderter Lebensumstände sind. Ein Todesfall in der Familie, eine Scheidung, ein Arbeitsplatzwechsel, in vielen dieser Fälle ist trotz aller Bemühungen nicht mehr ausreichend Zeit für den Bouvier.

Unsere Erfahrung ist, dass gerade diese Hunde, die solch traurige Erfahrungen gemacht haben, sich besonders eng an ihre neue Familie binden. Sie danken es Ihnen, weil Sie ihm wiedergeben, was er verloren hat. ´

Bitte haben Sie auch keine Bedenken, dass Sie eine Aufnahme eines älteren Bouviers überfordern würde. Sprechen Sie mit uns. In diesen Gesprächen kann man sich kennen lernen und wir haben viele Mitglieder mit sehr viel Hundeerfahrung.

Sie sind nicht allein!

Wir sind an Ihrer Seite, wenn Sie einen Hund suchen. Wir beraten Sie, ob und welcher Hund zu Ihnen passt. Und wir sind auch nach der Vermittlung für Sie da.

Wer nun noch Argumente, für einen ‚Second-Hand Bouvier’ haben möchte – gerne:

  1. Mit der Aufnahme eines ‚Second-Hand Bouviers’ beweisen Sie Verantwortungsbewusstsein. Sie geben einer kleinen, einsamen Seele ein neues Zuhause.
  2. Er muss nicht wie der kleine Welpe ständig beaufsichtigt werden. Meistens ist er stubenrein und in unserer Welt angekommen, also an Umweltreize gewöhnt.
  3. Bouviers sind wirkliche Spätentwickler. Sein Charakter festigt sich über Jahre. Wenn Sie einen Welpen aufnehmen, liegt sehr viel davon in Ihrer Verantwortung. Der ältere Bouvier ist im Wesen “fertig”.
  4. Im Gegensatz zum noch nicht stubenreinen Welpen schläft der ältere Bouvier nachts genauso gerne wie Sie.
  5. Der idealer weise unverdorbene und gut erzogene ‚Second-Hand Bouvier’ ist außerdem ideal, um als Ersthundebesitzer diese Rasse kennen zu lernen.
  6. Neben der großen Verantwortung, einen Bouvier Welpen gut aufzuziehen, hierzu gehört z.B. ihn zu einem souveränen Begleiter zu erziehen, seine Gelenke und Knochen nicht zu überlasten und das Wachstum durch die richtige Ernährung zu unterstützen, bleibt der Welpe ein Überraschungspaket. Züchter geben neuen Welpenbesitzern mit auf den Weg: “Wir haben die erste Hälfte Hund heute an Sie übergeben, die andere Hälfte liegt in Ihren Händen!”
  7. Wenn man für sein eigenes Leben nicht über 10-12 Jahre planen kann, ist der “Second-Hand Bouvier”, – der leider auch eine kürzere Lebenserwartung hat, die beste Gelegenheit, sein Leben mit einem Bouvier zu teilen.

Na? Neugierig geworden? Dann melden Sie sich bitte bei uns!